Aktuelle Projekte


 

Monika und ihre Straßenkatzen in der Nähe von Halle brauchen unsere Hilfe

 

Wir hatten ja schon einmal über Monika Schurig berichtet, die sich um viele ungeliebte Katzen kümmert.....einige haben sich Monika 's Haus als für immer zu Hause ausgesucht und können durch die stets geöffnete Tür rein und rausgehen, wie sie möchten, andere Katzen kommen nur zum Futtern und trollen sich dann wieder, um in Schuppen, Scheunen oder wo auch immer zu schlafen...... Sie haben zu viel Angst, um ins Haus zu gehen, obwohl sie dies zu jeder Zeit könnten. Tierarztkosten und Futter für die ganzen Miezen sind hoch, wie Jeder von uns selber weiß. Nun berichtete uns Monika, dass seit kurzem 6 - 8 UNKASTRIERTE Katerchen bei ihr zum Fressen auftauchen und wir sind uns hier sicher Alle einig, dass gerade Kastrationen das Leid der Straßentiere lindert.....   Wir möchten Monika bei den Kastrationen finanziell unter die Arme greifen und brauchen dafür eure Hilfe!!


Olga`s Keller- und Straßenkatzen

Wir möchten euch gerne Olga vorstellen. Olga lebt in Lelchitsy, in einem Nachbarblock von Marinas Eltern. Sie versorgt, wie Marinas Mama, die Straßenkatzen, die zwischen den Wohnblöcken leben. Ihren kleinen Keller stellt sie den Katzen zur Verfügung, sie dürfen dort hinein, schlafen, fressen und trinken....

Allerdings füttert sie auch einige Katzen, die ein wenig außerhalb der Blocks leben.

Olga bekam schon ein paar Mal Futter von uns, ihre drei Hunde haben wir kastrieren lassen, ebenso einige "ihrer" Straßenkatzen, als Dankeschön nähte sie für die letzte Kastrationsaktion einige Kastrationsbodys.

Marina war mit Olga auf Fütterungstour...schaut euch diese vielen Schönheiten an, die dort als Straßenkatzen zwischen den Wohnblocks jeden Tag ums Überleben kämpfen.....Autos, Hunde und Menschen von denen Gefahr ausgeht, Hunger und Kälte tun ihr übriges....

Wir möchten Olga mit mehr Futter, Wurm- und Parasitenmittel unterstützen und bei der nächsten Kastrationsaktion werden auch wieder "ihre" Tiere dabei sein.

 


Lelchitsy ist ein kleiner Ort im Süden von Weißrussland. Hier leben ca. 9 000 Einwohner. Lelchitsy liegt fast an der Grenze zur Ukraine, ca. 15 km von der Grenze entfernt, nicht weit von Tschernobyl. Die nächste größere Stadt ist Mozyr und ist ca. 75 km von Lelchitsy entfernt. In Mozyr ist auch unsere Tierärztin. Wenn jemand krank wird, fährt Jana immer zu ihr, denn in Lelchitsy gibt es ein paar Tierärzte, die sich nur mit Kühen und Schweinen auskennen. Die Tierärztin ist sehr nett und hilft auch den Straßentieren. Jana kann sie jederzeit anrufen, falls es einen Notfall gibt. Alle 2-3 Monate kommt sie nach Lelchitsy um die Hunde und Katzen der Bewohner zu kastrieren, so auch die Hunde von Jana. Minsk liegt ca. 300 km von Lelchitsy entfernt.


Frau Dethlefsen ihre Streunerkatzen in Marxloh

In Duisburg- Marxloh füttert Frau Dethlefsen an die 30 herrenlose Katzen. Sie hatte 50 x 12 Dosen Katzenfutter bestellt und holte es ab, jeden Tag etwas mit einem großen Einkaufswagen zu Fuß ca. 5 km hin und 5 km zurück. Wahnsinn dachten wir, da muss man doch helfen.  Wir hatten uns am 15.01.2018 mit ihr getroffen und verabredet, am Samstag schauen wir uns alles an. Unser Auto wurde vollgepackt mit allen Futter und Leckerchen, was wir noch im Keller aus Spendenaktionen hatten. In der Wohnung leben 5 Katzen, im Wohnumfeld füttert die tierliebe Frau an 3 verschiedenen Stellen, immer in der Angst und Schikanen ausgesetzt, Angst um die Katzen, Angst vor den Ordnungshütern, Angst vor Hauseigentümern usw. Viele Tiere müssen noch kastriert werden. Sie fährt mit Bus und Bahn nach Moers zum Tierarzt um kranke Tiere behandeln zu lassen. Sie gibt ihre kleine Witwenrente fast nur für die Tiere aus. Bewundernswert!


Oma Gerdas wilde Katzenkolonie in Duisburg- Walsum

Gerda kümmert sich um ca. 15 vergessene Seelen, die auf der Straße täglich um ihr Überleben kämpfen - Mitten in Deutschland.
Nach einigen Treffen an der Futterstelle war uns klar das Gerda und die Katzen dringend Hilfe benötigen.

Gerda braucht jeden Tag Futter, ca. 10 große Dosen a. 400g, ca. 1 kg Trockenfutter, Katzenmilch und natürlich verwöhnt sie die Mäuse auch mit Leckereien und Vitaminpaste.

Einige Katzen müssen dringend Kastriert werden. Alle müssen von Ungeziefer befreit und geimpft werden.


Wir möchten euch heute Marianna aus Minsk  vorstellen.

Bereits als Kind hatte ihre Familie immer Tiere, die sie auf der Straße gefunden hatten.

Ihr persönlicher, aktiver Tierschutz begann vor ca. 3-4 Jahren, da hatten Nachbarn ihren Kater weggeschmissen und sie nahm ihn auf. Kurz danach rettete sie aus einem verschlossenen Keller einige Kitten, kurze Zeit später fand sie Kitten unter einem Tannenbaum...alle Kitten nahm sie bei sich auf und vermittelte sie. Eines Tages besuchte sie die Tötungsstation in Minsk und konnte sie nicht ohne einen Hund verlassen. Seit diesem Tag holt sie regelmäßig Hunde dort heraus, päppelt sie auf und vermittelt sie. Marianna konnte einige Leute als Pflegestellen gewinnen, aber wie so oft leider nur bezahlte PS, aber so ist sie in der Lage mehreren Tieren zu helfen.

In der Tötungsstation werden die Tiere immer dann getötet, wenn die Anlage zu voll ist.

Marianna will so vielen Hunden und Katzen wie möglich eine Zukunft ermöglichen, es wäre schön, wenn wir ihr gemeinsam dabei helfen könnten!!